Hefezopf (Challah)

Ostern naht. Und Ostern ist für mich unweigerlich mit selbst gebackenem Hefezopf verbunden. Schon in meiner frühen Jugend habe ich eine Vorliebe für Hefeteig entwickelt und einmal  im Jahr – nämlich an Ostern – konnte ich dieser Leidenschaft hemmungslos frönen. Ich stand also Jahr für Jahr am Ostersonntag zu unchristlicher Zeit auf, um den Rest meiner Familie sehr, sehr viel später mit frisch gebackenem Hefezopf, Brötchen und Kränzen zu wecken. Erst Jahre später habe ich erfahren, dass das nicht durchweg auf Begeisterung stieß. Tja, so ist das manchmal im Leben…
Heute backe ich daher nur noch auf Wunsch und ansonsten, was und wann ich will. Und eins könnt ihr mir wirklich glauben, weniger ist es nicht geworden 😉
Zurück zum Hefezopf. Hier stelle ich euch einen Hefezopf vor, der vor allem in New York zum guten Ton gehört. Challah ist das jüdische Sabbatbrot, das jeden Freitag gebacken wird, um dann am Samstagabend gegessen zu werden. Es unterscheidet sich nur dahingehend vom herkömmlichen Hefezopf, dass es völlig ohne Milchprodukte auskommt. Keine Milch, keine Butter und dennoch wunderbar weich und saftig und fluffig und einfach perfekt. Probiert es doch in nächster Zeit mal aus.
Die Zutaten sind keine große Sache. Wir brauchen ganz normales Mehl, Salz, Zucker, Eier und Sonnenblumenöl. Außerdem ein Päckchen Frischhefe –  und Wasser.
Aus dem Teig könnt ihr entweder einen großen Zopf oder zwei kleine Zöpfe oder Kränze oder Knoten oder oder oder machen.

Das Rezept

Hefezopf (Challah)

Die Zutaten

550 ml warmes Wasser
1 Würfel Hefe (42 g)
110 g Zucker
1250 g Mehl
2 Teel. Salz
2 Eier, Größe L
1 Eigelb
135 g Sonnenblumenöl
Glasur
1 Eigelb
etwas Wasser

Die Zubereitung

Hefe in das warme Wasser bröckeln und mit einem Esslöffel Zucker verrühren.
Ca. 15 Minuten gehen lassen bis das Ganze anfängt zu schäumen. In der Zwischenzeit Mehl, Salz und den restlichen Zucker in einer großen Rührschüssel vermischen.
Eier, Eigelb in eine kleine Schüssel geben….
und mit dem Öl verrühren.
Jetzt Hefemischung und Ölgemisch zu der Mehlmischung geben….
….und mit den Knethaken so lange kneten bis ein glatter, geschmeidiger Teig entsteht.
Schüssel etwas einölen, abdecken und 1-2 Stunden gehen lassen. Bis die ganze Angelegenheit so aussieht:
oder so (weil´s so schön war…;-):
Den Teig mit der Faust „entlüften“ (Hier könnt ihr etwaige angestaute Aggressionen mit einem ordentlichen Hieb in den Teig mal so richtig rauslassen…).
Den vermöbelten Teig auf eine Arbeitsfläche geben….
….und je nach gewünschter Form in ein, zwei oder mehrere Stücke teilen. Ich habe einen großen Zopf gemacht und das zeige ich euch hier. Eine große Rolle formen und in 6 gleiche Teile teilen.
Diese erstmal zu Kugeln,…..
….dann in Stränge rollen.
Die Stränge an einem Ende verbinden….
…und wie folgt flechten. Ich habe versucht den Flechtvorgang in Bildern deutlich zu machen und hoffe, ihr kommt damit klar. Am Ende habe ich mich auch verhaspelt und habe die Stränge irgendwie zusammengewurschtelt. Wurschteln ist keine Schande und der Zopf ist trotzdem ganz sehenswert und vor allem lecker geworden. Hier also die Flechtbilder:
…und so weiter….
Den fertig geflochtenen Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmal ca. 40 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Ofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Eigelb mit etwas Wasser verrühren….
…..und den aufgegangenen Zopf…..
…..damit bepinseln.
Im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen. Evtl. gegen Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken, damit die Oberfläche nicht zu braun wird.
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und warm oder abgekühlt servieren.
Das ist soo lecker und der Zopf bleibt gut und gerne 4-5 Tage frisch.
Enjoy und bleibt süß!

Schnelle Asia-Nudeln

Diese Nudeln finde ich einfach super. Sie sind wirklich innerhalb von 15-20 Minuten zusammengerührt, machen sich gut als Hauptdarsteller, sind aber auch bescheiden genug, um sich als Beilage zufrieden zu geben. Unbedingt in nächster Zeit mal ausprobieren.
Die Zutaten sind übersichtlich. Nur ein minimales Supermarkt-Asia-Equipment ist nötig: Erdnussöl, Soja-Soße, Sesam-Öl (aus gerösteten Sesamsamen) und Chow-Mein-Nudeln. Wer mag nimmt noch Chili-Flocken. Außerdem Gemüse. Ihr könnt eigentlich nehmen, was ihr mögt. Ich habe hier Zwiebeln, Karotten, Frühlingszwiebeln und Chinakohl genommen. Manchmal gebe ich noch kleine Brokkoli-Röschen oder Pilze dazu.
Ach, bevor ich´s vergesse: Das Rezept ist mal wieder aus einem Pioneer Woman Kochbuch: The Pioneer Woman Cooks – Dinnertime.

Das Rezept

Schnelle Asia-Nudeln

Die Zutaten

1 El Erdnuss-Öl
1 große Zwiebel
1-2 Karotten
4 Frühlingszwiebeln
1/2 Kopf Chinakohl
250 g dünne chinesische Nudeln (Chow-Mein)
60 ml Soja-Soße
1 Schuss Sesam-Öl

Die Zubereitung

Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Abgießen und beiseite stellen.
Zwiebel halbieren und in dünne Streifen schneiden, Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden und die geschälten Karotten in Julienne schneiden. Ich habe das mit einem Julienne-Schneider gemacht. Der sieht so ähnlich aus wie ein Sparschäler mit Zacken. Wenn ihr sowas nicht habt, halbiert ihr die Karotten der Länge nach und schneidet dünne Scheibchen ab. Das geht auch.
Erdnussöl in einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen.
Die Zwiebel dazugeben.
Dünsten bis die Zwiebeln anfangen weich zu werden. Dann die Karotten dazugeben.
Die Hälfte der Frühlingszwiebeln dazugeben….
…und alles ca. 2 Minuten dünsten lassen. In der Zwischenzeit den Chinakohl in dünne Streifen schneiden.
In die Pfanne geben….
…und nochmal alles einige Minuten dünsten lassen. Dann Nudeln, Soja-Soße und Sesam-Öl dazugeben.
Gut verrühren. Alles nochmal gut durchwärmen.
Die restlichen Frühlingszwiebeln dazugeben und heiß servieren.
Sehr gut!
Enjoy und bleibt trotzdem süß!

Frischkäse-Pound Cake mit White-Chocolate-Cream Cheese-Frosting

Also, Frischkäse-Pfundkuchen mit weißer Schokolade-Frischkäse-Überzug klingt einfach nicht so attraktiv. Daher der Englisch-lastige Titel. Ob auf Englisch oder Deutsch – dieser Kuchen ist ´ne echte Schönheit und unglaublich lecker noch dazu. Das Frosting setzt diesem Pfundsskerl die Krone auf, aber auch ohne weiße Haube ist der Kuchen ein echter Genuss. Es handelt sich hier um einen klassischen Pound-Cake, der traditionell aus je 500g Butter, Mehl, Zucker und Eiern besteht. Hier wurde ein Teil der Butter durch Frischkäse ersetzt, was dem Kuchen eine ganz eigene Konsistenz und einen unwiderstehlichen Geschmack verleiht. Außerdem habe ich die Gewichtsverhältnisse etwas verändert, aber im Großen und Ganzen bin ich dem Original treu geblieben. Da der Kuchen ohne Backtriebmittel gebacken wird, ist das hier kein locker-luftiges Rührkuchen-Exemplar, sondern eher saftig und etwas fester. Richtig gut – wenn ihr mich fragt. Und schön. Seht selbst.
Ein paar Worte zu den Zutaten. Für den Kuchen brauchen wir Mehl, Butter, Frischkäse (Doppelrahmstufe, keine Light-Version), Zucker, Eier und etwas Vanille-Essenz oder -Zucker. Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben, damit der Teig beim Rühren nicht gerinnt. Sollte euch das trotzdem passieren, ist das auch kein Drama. Einfach weiter im Text. Wenn ihr ein Gerinnen verhindern wollt, gebt einfach bei jeder Ei-Zugabe einen Esslöffel des Mehls mit dazu. 
Für das Frosting brauchen wir weiße Schokolade, Frischkäse (diesmal gerne gekühlt), Butter und Puderzucker. Beim Frosting wird der Frischkäse zuerst weich gerührt, dann kommt die geschmolzene Schokolade und Butter dazu. Hierbei ist es ganz wichtig, dass Schokolade und Butter in kleinen Mengen nach und nach zum Frischkäse gegeben werden. Sonst könntet ihr am Ende mit einer leckeren, aber völlig unbrauchbaren Frischkäse-Suppe dastehen.

Das Rezept

Frischkäse-Pound Cake mit White-Chocolate-Cream Cheese Frosting

Die Zutaten

Teig
450 g Mehl
375 g Butter
225 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
500 g Zucker
1 El Vanille-Extrakt
6 Eier, Größe L
Frosting
250 g weiße Schokolade
250 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
125 g Butter
100-150 g Puderzucker (je nach Geschmack)

Die Zubereitung

Ofen auf 160°C vorheizen (Ober- und Unterhitze).
Eine Kranzform gut eifetten.
Butter,….

….Frischkäse,….

…..Zucker und Vanille in eine große Rührschüssel geben.

Ca. 3 Minuten hell und luftig schlagen.

Nach und nach die Eier einzeln unterrühren.

Mehl dazugeben…..

…und kurz verrühren bis alles gleichmäßig eingearbeitet ist.

In die vorbereitete Form füllen….

…und im heißen Ofen 60.70 Minuten backen (mittlere Einschubleiste).

Auf einem Kuchenrost 10 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form stürzen.

Sieht das nicht schon richtig gut aus. Schmeckt ab hier auch schon prima.
Vollständig abkühlen lassen.

Für das Frosting die Schokolade im Wasserbad oder in der Mikrowelle (600 Watt, 20 Sekunden-Intervalle) schmelzen lassen. Etwa 10 Minuten abkühlen lassen.

Kühlen Frischkäse in eine Rührschüssel geben und weich rühren.

Nach und nach geschmolzene Schokolade und weiche Butter einrühren. Mit Puderzucker abschmecken und schön luftig rühren.

Eine Kuchenplatte so mit Backpapier belegen, dass der Rand bedeckt ist, das Papier sich aber leicht unter dem Kuchen wieder wegziehen lässt.

Den völlig abgekühlten Kuchen mit dem Frosting bestreichen.

MjamYum! Jetzt kalt stellen bis das Frosting etwas fest geworden ist. Papier vorsichtig unter dem Kuchen wegziehen.

Lecker…leckerleckerlecker…

Enjoy und bleibt süß!

Schnelles Mandelmus mit Fleur de Sel

Vor Kurzem habe ich das Rezept für eine Nuss-Nougat-Creme veröffentlicht. Dieses heutige Rezept ist sehr ähnlich und eigentlich ein Arbeitsschritt der Creme. Ich finde es aber so unglaublich lecker, dass ich es hier nochmal auf diese Art veröffentlichen möchte. Ich stehe total auf Nüsse und mit Ausnahme der gemeinen Haselnuss habe ich das Glück, mal nicht allergisch zu reagieren. Mit den kernigen Gesellen kann ich mich also völlig hemmungslos austoben. Und, so einfach dieses Mandelmus in seiner Herstellung auch sein mag, es ist nahezu unwiderstehlich im Geschmack. Allein der Geruch macht mich völlig irre. 
ZWEI Zutaten:
Mandeln und Fleur de Sel.
Außerdem brauchen wir eine Küchemaschine, einen guten Mixer oder eine Moulinette. Ohne so ein Gerät werden die Nüsse nicht fein genug gemahlen. Evtl. schafft das auch eine elektrische Kaffeemühle. Damit habe ich aber keine Erfahrung.

Das Rezept

Schnelles Mandelmus mit Fleur de Sel

Die Zutaten

400 g ganze Mandeln mit Haut
Fleur de Sel

Die Zubereitung

Ofen auf 150°C (Umluft) vorheizen.
Mandeln auf einem Blech verteilen und im heißen Ofen 15-20 Minuten rösten.
Portionsweise in die Küchenmaschine (s.o.) geben (je etwa 2 Handvoll),…..
 …..eine kleine Prise Fleur de Sel dazugeben……
und zu einer Paste mixen lassen. Zwischendurch immer mal wieder die Seiten abschaben.
Nachdem alle Nüsse verarbeitet wurden, ist die Maschine jetzt wahrscheinlich ziemlich warm geworden.  Etwa 10 Minuten abkühlen lassen und dann das Ganze wiederholen. Einen Teil der Nusspaste also wieder in die Küchenmaschine geben…..
…..und so lange mixen bis die Masse deutlich flüssiger geworden ist.
In eine kleine Schüssel umfüllen und mit Fleur de Sel abschmecken.
Nochmal gut verrühren…..
…..und in ein sauberes Glas umfüllen.
Sehr, sehr, sehr, sehr gut.
Das Nussmus hält sich ne ganze Weile im Kühlschrank. Auf Brot, mit etwas gehacktem Knoblauch gemischt als Pesto zu Nudeln, auf Keksen und Cookies, als Dip zu Gemüse oder einfach pur genießen.
Enjoy und bleibt trotzdem süß!

Dicke Griechische Bohnen

Als Linsenfan habe ich mich ja schon geoutet -heute folgt das Bohnen-Bekenntnis. Ich finde Hülsenfrüchte ganz allgemein super. Es gibt sie in allen Farben und Größen – das finde ich super. Ich finde es super, dass sie günstig sind, dass sie sich ewig lagern lassen und man mit wenigen einfachen Zutaten einen echten Leckerbissen aus ihnen kochen kann. Außerdem sind sie gesund – auch super. Heutzutage liest man ja überall vom sogenannten Superfood und ich möchte mich jetzt auch gar nicht in die Diskussion darüber einmischen, aber für mich gehören Hülsenfrüchte eindeutig in die Kategorie „Superfood“. 
Heute stelle ich euch eines meiner vielen Lieblingsrezepte vor: Dicke griechische Bohnen. Die sind soo lecker. In der Vergangenheit habe ich die Bohnen nach 12 Stunden Einweichzeit noch etwa zwei Stunden gekocht, um sie dann noch für etwa 1,5 Stunden im Ofen zu schmoren. Kein großer Arbeitsaufwand, aber eine laaange Wartezeit. Dieses Mal wollte ich die ganze Angelegenheit etwas abkürzen und habe die eingeweichten Bohnen im Schnellkochtopf weich gegart. Das hat prima geklappt und spart mal locker ´ne gute Stunde ein. Und, ich habe den Eindruck die Bohnen werden auf diese Weise noch etwas cremiger bzw. weicher. Ihr macht es einfach wie ihr mögt und werdet – das verspreche ich – so oder so begeistert sein.
Zu den Zutaten:
Wir brauchen getrocknete dicke Bohnen (Lima-Bohnen). Das sind die größten weißen Bohnen, die man bei uns in der Regel bekommt. Wenn der Supermarkt um die Ecke nicht damit dienen kann, bekommt ihr sie ganz sicher im nächsten türkischen Lebensmittelgeschäft. Außerdem brauchen wir Lorbeerblätter, gehackte Tomaten aus der Dose, Zwiebeln, jede Menge Knoblauch, gehackte Petersilie (Ich habe hier italienische TK-Kräuter verwendet, weil ich nichts anderes mehr hatte.), ne Menge Olivenöl, Salz, Pfeffer und Semmelbrösel.

Das Rezept

Dicke Griechische Bohnen

Die Zutaten

500 g getrocknete weiße Lima-Bohnen
2 getrocknete Lorbeerblätter
2  kl. Dosen gehackte Tomaten (je 400 g)
3- 4 Zwiebeln, gehackt
6 Knoblauchzehen, gehackt
1/2 Bund Petersilie, gehackt (oder TK-Kräuter)
100 – 150 ml Olivenöl (je nach Geschmack)
3-4 El. Semmelbrösel

Die Zubereitung

Am Vortag Bohnen in reichlich kaltem Wasser einweichen.
Am nächsten Tag sind sie deutlich aufgequollen.
In ein Sieb abgießen und gut mit kaltem Wasser abspülen.
Jetzt in einen Topf oder Schnellkochtopf geben, reichlich kaltes Wasser und die Lorbeerblätter dazugeben.
Deckel drauf,….
….., Schnellkochtopf gut verschließen, bei hoher Hitze auf höchste Stufe erhitzen, Temperatur runterschalten und ca. 30-35 Minuten auf höchster Druckstufe weich garen. Im regulären Topf beträgt die Garzeit 1,5 – 2 Stunden. 
Dann vorsichtig Druck ablassen und die Bohnen wieder in ein Sieb abgießen und kalt abspülen.
Lorbeerblätter entfernen und Bohnen in eine große Schüssel geben. Ofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen.
Tomaten,…..
….gehackte Zwiebeln und Knoblauch (Ich mache das in der Küchenmaschine – das geht ratzfatz..),…
….Kräuter und…..
…..das ganze Olivenöl dazugeben.
Alles gut vermischen,…..
….in eine Auflaufform geben und…..
…..Semmelbrösel gleichmäßig darauf verteilen.
Das Ganze mit Alufolie abdecken…..
….und für 75 Minuten in den heißen Ofen stellen (mittlere Einschubleiste). Nach 45 Minuten die Folie abnehmen, damit die Oberfläche schön braun wird.
Jetzt entweder warm oder kalt, mit oder ohne Schafskäse servieren. Schmeckt auch gut zu Brot oder gegrilltem oder gebratenem Fleisch.
Yum!

Linzer Torte

Diese Linzer Torte ist der Wahnsinn! Hier scheue ich keine Superlative. Mit Abstand die beste Linzer, die ich je gegessen habe. (Obwohl, wenn ich es recht bedenke, macht meine Schwester Nina ein Exemplar, das in derselben Liga spielt. Ich werde sie bei Gelegenheit um das Rezept bitten.) In meiner Familie wird dieser Kuchen seit gefühlten hundert Jahren gebacken und ich habe gefühlte (oder auch tatsächlich..) tausend Stücke davon zu unzähligen Geburtstagen, Familientreffen und Weihnachtsfeiern gegessen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich jemals genug davon bekommen werde. Und ich gebe dieses Rezept einfach so der Öffentlichkeit preis. Kaum zu fassen. Also nutzt die Gelegenheit, werft die Kitchen-Aids dieser Welt an und macht euch und den Euren diese Freude.

Ein paar Worte zu den Zutaten:
Wir benötigen das Übliche: Mehl, Butter, Zucker, Eier. Dann kommen noch Mandeln dazu – gemahlen und mit Haut. Eine kleine, für den Gesamteindruck aber unerlässliche Zutat ist Rum. Den dürft ihr nicht weglassen. Der Kuchen bleibt trotzdem kinderfreundlich. Gerne könnt ihr auch Rum aus einem Rumtopf nehmen, den ihr noch im Schrank stehen habt.
Außerdem brauchen wir noch Semmelbrösel, Zimt, Nelken (beides natürlich gemahlen) und abgeriebene Zitronenschale. Für die Füllung Himbeer-Marmelade. Ich könnte ja jetzt behaupten, ich würde nur Marmelade bester Qualität verwenden… Das stimmt aber nicht. Die ganz normale Version reicht hier völlig aus.

Die Linzer Torte hält sich prima 2-3 Wochen gut in Folie verpackt, wird mit der Zeit sogar eher noch besser. Daher ist das folgende Rezept ausreichend für 2 Kuchen mit ca. 26 cm Durchmesser. Wenn ihr weniger machen wollt, halbiert ihr die Zutaten einfach.

Ich habe hier eine 26-cm-Torte, eine 22-cm-Torte und aus dem restlichen Teig einige Mini-Muffin-Linzer-Törtchen gebacken. Ihr werdet es sehen.

Das Rezept

Linzer Torte

Die Zutaten

400 g Mehl
400 g ungeschälte, gemahlene Mandeln
400 g Zucker
6 El. Semmelbrösel
1 Teel. Zimt
1/2 Teel. Nelken
1 gehäufter Teel. geriebene Zitronenschale
2 El. Rum
2 Eier
400 g kalte Butter
Außerdem:
1,5 – 2 Gläser Himbeermarmelade
Eigelb zum Bepinseln

Die Zubereitung

Mehl,….
….Nüsse,….
….Zucker,….
…Semmelbrösel,…
…..Gewürze,…..
…..Zitronenschale (Ich hatte keine frischen Zitronen und habe hier Citroback verwendet.),….
…..und Rum in eine Schüssel geben.
Alles kurz verrühren,….
…..Butter und Eier dazugeben……
…..und mit den Knethaken zu einem Teig verkneten.
Mit den Händen nochmal durchkneten, damit keine großen Butterklumpen im Teig sind.
Mit Folie abdecken und mindestens 1 Stunde kalt stellen.
Die Backformen einfetten und mit Backpapier auslegen.
Ofen auf 160 – 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Teig etwa 1 cm dick in die Backformen drücken.
Ein weiteres Stück Teig zu einer langen etwa 1 cm dicken Rolle formen und einen Rand damit legen.
Andrücken.
Marmelade dazugeben (Ich denke ich habe hier etwa 150 g verwendet. Nicht zu wenig und nicht zu viel nehmen.)
Gleichmäßig verstreichen.
Wieder einen Teil des Teiges nehmen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dick ausrollen und Herzchen, Sterne etc. ausstechen. Natürlich könnt ihr auch ganz klassisch Streifen schneiden und ein Gitter legen.
Auf der Marmelade verteilen.
Den Rand mit einem Finger nach unten drücken.
Mit der zweiten Form ebenso verfahren.
Ich hatte noch reichlich Teig übrig und habe kleine Küchlein in einer Mini-Muffinform gemacht. Allerdings hatte ich die Form nicht ausreichend eingefettet, denn ich hatte so meine Schwierigkeiten die kleinen, widerspenstigen Dinger am Ende aus der Form zu lösen. Wenn ihr das verhindern wollt, rate ich euch die Form vorher mit Papierförmchen auszulegen. Dann seid ihr auf der sicheren Seite.
Die Kuchen mit Eigelb bepinseln. (Natürlich nur den Teig, nicht die Marmelade…)
Jetzt nach und nach ca. 45 – 60 Minuten (je nach Größe der Form – die Muffinförmchen nur 30 Minuten) auf der mittleren Einschubleiste im Ofen backen. 
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Nach etwa 10 Minuten den Rand vorsichtig mit einem Messer vom Springformrand lösen und die Form wegnehmen.
Eine Torte habe ich verschenkt….
…..die Andere gegessen.
Das ist richtig, richtig lecker….
Enjoy und bleibt süß!

Hackfleisch-Chili für Tacos und Tortillas

Heute stelle ich euch ein ganz einfaches Chili-Rezept vor, das sich prima vorbereiten und auch portionsweise einfrieren lässt, um es dann bei passender Gelegenheit ratzfatz aus dem Ärmel bzw. der Tiefkühltruhe zu ziehen. Es ist ein recht „trockenes“ Chili mit wenig Soße und daher perfekt geeignet zum Füllen von Tacos und Tortillas oder geschichtet mit Nacho-Chips und überbacken mit Käse. 
Es handelt sich hierbei übrigens um ein weiteres Pioneer Woman – Rezept aus dem Buch „The Pioneer Woman Cooks – Dinnertime“ von Ree Drummond. Ich habe nur kleine Änderungen vorgenommen.
Ein paar Worte zu den Zutaten:
Wir brauchen Rinderhackfleisch. (Ich habe hier Bio-Fleisch verwendet.) Außerdem Öl, Knoblauch, passierte Tomaten und Tomatenmark. An Gewürzen benötigen wir Chili-Pulver, gemahlener Kreuzkümmel (Cumin), Oregano, Salz und Cayenne-Pfeffer. Dazu noch Kidney- und Borlotti-Bohnen sowie etwas Maismehl.
Das Rezept ergibt eine Menge Chili und kann prima portionsweise eingefroren werden.

Das Rezept

Hackfleisch-Chili für Tacos und Tortillas

Die Zutaten

1 El. Öl
1,6 kg Rinderhackfleisch
6 Knoblauchzehen
500 ml passierte Tomaten
150 g Tomatenmark
1-2 El. Chili-Pulver
2 Teel. Cumin (s. o.)
2 Teel. Oregano (gerebelt)
2 Teel. Salz
1/2 Teel. Cayenne-Pfeffer
2 Dosen Kidney-Bohnen (je 400 g)
2 Dosen Borlotti-Bohnen (je 400 g)
50 g Maismehl

Die Zubereitung

Knoblauch schälen.
Das Öl in einem großen Topf bei mittlerer Wärmezufuhr erhitzen. 
Das Fleisch dazugeben.
Die Knoblauchzehen durch die Knoblauchpresse dazudrücken.
Vermischen und braten bis alles gut durchgegart ist. Einen großen Teil der Flüssigkeit abgießen.
Die passierten Tomaten,….
….Tomatenmark….
…. und Gewürze hinzufügen.
Gut vermischen und alles abgedeckt bei niedriger Hitze ca. 1 Stunde köcheln lassen. Hin und wieder umrühren und bei Bedarf etwas Wasser zugeben.
Nun die Bohnen abgießen, abspülen und zum Chili geben.
Gut verrühren.
In einer kleinen Schüssel das Maismehl….
…..mit dem Wasser mischen.
Ich hatte nur noch speziell bearbeitetes vorgegartes Maismehl und endete daher mit einer ziemlich festen Pampe. Ihr nehmt normales Maismehl, dann bleibt euch das erspart.
Zum Chili geben….
…und gut verrühren. Nochmal ca. 10 Minuten köcheln lassen.
Fertig! Je nach Bedarf einen Teil davon abkühlen lassen und einfrieren.
Den Rest nach Wunsch mit Tacos oder Tortillas, Salat, Tomaten, Salsa, Saurer Sahne und geriebenem Käse servieren.
YUM! Richtig gut.
Enjoy und bleibt trotzdem süß!