Schnelle Low-Carb-Superbowl

Ebenso gerne wie ich Cookies und Kuchen esse, mag ich Gemüse und Salat. Und es schadet weder der Gesundheit noch der Fitness oder der Figur hin und wieder auf ein paar Kohlenhydrate zu verzichten. Also möchte ich euch – ganz Trend-bewusst – heute ein schnelles, leckeres Ein-Personen-Low-Carb-Abendessen (der Rest der Familie sträubt sich noch….) vorstellen. Ist wirklich keine große Sache, es im Repertoire zu haben, schadet aber nicht.
Ich werde hier keine genauen Zutatenangaben machen, aber ein paar kurze Worte:
Wir brauchen Salat (was auch immer ihr bevorzugt) und Gemüse. Ich habe hier Blumenkohl und Kürbis verwendet, Brokkoli, Zucchini, Süßkartoffel, Rote Beete oder Topinambur etc. geht natürlich auch. Außerdem brauchen wir Gurke, Tomate und nach Belieben Champignons. Und ca. 150 g Puten- oder Hähnchenbrust. Zum Toppen gerne noch Samen oder Nüsse, etwas Essig und Öl oder Hüttenkäse. An Gewürzen habe ich hier Ras-el-Hanout, Salz und Pfeffer genommen.

Das Rezept

Schnelle Low-Carb-Superbowl

Die Zutaten

s.o.

Die Zubereitung

Ofen auf 200°C (Umluft) vorheizen.
Gemüse putzen, waschen und in grobe Stücke schneiden.
Gewürz (z.B. Ras-el-Hanout) zugeben,…..
……vermischen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Evtl. mit Olivenöl beträufeln.
In den Ofen schieben (mittlere Einschubleiste) und ca. 20 Minuten rösten lassen.
In der Zwischenzeit Salat waschen, etwas zerpflücken und auf einen Teller geben. (Hier habe ich noch etwas Rotkohl dazugegeben.)
Gurken und Tomaten dazuschnippeln.
Evtl. Pilze in Scheiben schneiden und auf den Salat geben.
Fleisch in wenig Fett anbraten bis es durch ist. Während des Bratens mit Salz und Pfeffer würzen.
Fleisch in Streifen schneiden…..
….und auf dem Salat verteilen.
Wenn das Gemüse richtig schön gebräunt und bissfest ist, aus dem Ofen nehmen…..
…..und auf den Salat geben.
Fertig! Mit Essig, Öl (ich empfehle einen Schuss Kürbiskernöl) oder Hüttenkäse, Salz und Pfeffer würzen. Evtl mit Samen oder Nüssen aufpeppen.
Bei mir diesmal mit Hüttenkäse. Lecker!
Enjoy und bleibt trotzdem süß!

Lieblingslinsen

Heute möchte ich euch meine Lieblingslinsen vorstellen. Ich bin ein ganz großer Hülsenfrüchte-Fan und von DEN Lieblingslinsen zu sprechen, ist eigentlich falsch, denn es gibt unzählige Linsengerichte, die ich alle gleichermaßen schätze. Dennoch hat dieses Rezept einen besonderen Stellenwert, da ich es schon seit über 30 Jahren zubereite und damit wohl meine ersten Linsenerfahrungen gemacht habe. Wäre das damals schiefgegangen, hätte ich echt was verpasst…
Das Rezept ist simpel, schnell zubereitet und ernährungsphysiologisch wahrscheinlich nicht  gänzlich uneingeschränkt zu empfehlen, aber immerhin die Linsen sind megagesund!! Und alles zusammen ist wirklich megalecker!
Das folgende Bild lässt einen auch nicht gerade spontan ausrufen: „Oh ja, das muss ich unbedingt kochen!“, aber – hey – don´t judge a book by its cover (Das hatte ich übrigens etwa zeitgleich mit meiner initialen Linsenerfahrung auf mein Federmäppchen geschrieben. – Und, nein, die Linsen hatte ich dabei damals nicht im Sinn…..).
Ein paar Worte zu den Zutaten.
An erster Stelle benötigen wir natürlich Linsen. Ich habe hier getrocknete Pardina-Linsen verwendet. Berg- oder Chateau-Linsen sind aber ebenso geeignet. Auch Tellerlinsen könnt ihr nehmen, dann verlängert sich allerdings die Garzeit etwas. Dosenlinsen mit oder ohne Suppengrün sind auch ok. In dem Fall sollten 2-3 große Dosen verwendet werden.
Weiter brauchen wir Butterschmalz (Butter geht auch.), Zwiebeln, Ketchup, evtl. HP-Sauce, Sahne, evtl. Curry-Pulver und Salz und Pfeffer. Außerdem ganz wichtig: Matsaman Curry Paste. Die bekommt ihr im Asialaden bei den Thai-Gewürzpasten. Wenn der heute nicht auf eurem Weg liegt, nehmt einfach rote, grüne oder gelbe Thai-Currypaste (je nach gewünschter Schärfe; rot ist am hottesten). Die gibt´s inzwischen in fast jedem Supermarkt.

Zum Servieren evtl. Basmati-Reis oder Nudeln.

Das Rezept

Lieblingslinsen (6 – 8 Portionen)

Die Zutaten

500 g getrocknete Pardina-Linsen (oder s.o.)
30 g Butterschmalz
2 große Zwiebeln
2 El Matsaman Curry-Paste (oder s.o.)
ca. 120 ml Ketchup
ein ordentlicher Spritzer HP-Sauce (optional)
300-400 ml Sahne (je nach Geschmack)
evtl. Currypulver
Salz und Pfeffer
Zum Servieren am besten Basmati-Reis, Jasmin-Reis oder Nudeln. Gerne auch frischen Koriander – wie meistens.

Die Zubereitung

Die Linsen in einem Sieb unter laufendem Wasser waschen und abtropfen lassen.
In einen  ziemlich großen Topf geben…..
…..mit Wasser auffüllen (das Wasser sollte etwa 5 cm über den Linsen enden).
In ca. 20-25 Minuten weich kochen und in ein Sieb abgießen. Nochmals mit kaltem Wasser abspülen. Beiseite stellen.
Zwiebeln schälen und fein hacken. Ich mach das meisten in der Küchenmaschine – aber Vorsicht, nicht pürieren. 
Butterschmalz in einer großen Pfanne bei mittelhoher Hitze schmelzen lassen.
Dann die Zwiebeln dazugeben.
Ca. 5-8 Minuten braten lassen, bis sie anfangen braun zu werden.
Curry-Paste dazugeben.
Nochmal ca. 2-3 Minuten weiterschmoren lassen.
Linsen dazugeben.
Kurz schmoren lassen, dann Ketchup…..
….und HP-Sauce unterrühren.
Jetzt die Sahne in Herzform dazugießen….;-)
Alles gut verrühren und zum Kochen bringen. 5 Minuten köcheln lassen.
Evtl. mit Curry und nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.
Nochmal 2-3 Minuten weitergaren lassen.
Fertig! (Offenbar spreize ich meine Finger beim Fotografieren ziemlich affektiert ab…..)
Lecker, lecker, lecker! Besonders mit Reis. Ist aber auch prima als vegetarische „Bolo“ zu Nudeln. Oder einfach pur. Oder in Tacos oder Borritos oder oder oder…..
Gerne noch mit frischem Koriander bestreuen – ich habe leider gerade keinen.
Nicht schön, aber gut.
Enjoy und bleibt trotzdem süß!

Klassische Sesam-Bagels

Ich finde Bagels toll. Schon vor Jahren habe ich die Dinger selbstgebacken, da sie in Deutschland damals nur selten zu bekommen waren. Allerdings war ich mit der Konsistenz nie so ganz zufrieden und probierte weiter verschiedene Rezepte aus. Dieses hier ist nun ein echter Treffer gewesen. Ich habe es aus „Cynthia Barcomi´s Backbuch“ und möchte es allen, die noch nicht im Besitz eines solchen Exemplars sind, heute vorstellen.
Die Zutaten haben die meisten von uns wahrscheinlich sowieso zu Hause.Wir brauchen Zucker, Wasser, Trockenhefe (oder einen Würfel Frischhefe), Salz, Mehl (Typ 550) und etwas Sesam zum Bestreuen.

Das Rezept

Klassische Sesam-Bagels (14 Stück)

Die Zutaten

50 g Zucker
525 ml lauwarmes Wasser
2 Päckchen Trockenhefe (oder 42 g Frischhefe)
20 g Salz
1 kg Mehl (Typ 550)
1 El Zucker
Sesam

Die Zubereitung

Zucker und Hefe in das lauwarme Wasser bröseln und mit einer Gabel verrühren bis sich alles aufgelöst hat. Ca. 10 Minuten gehen lassen.
Mehl und Salz in eine große Rührschüssel geben. Hefegemisch dazugeben und mit dem Knethaken verkneten bis ein weicher Teig entsteht. (ca. 5-10 Minuten)
Etwa 45 Minuten gehen lassen bis die ganze Sache ungefähr so aussieht:
Ofen auf 225 °C vorheizen. (Ober- und Unterhitze)
Einen großen Topf mit Wasser füllen, 1 El Zucker dazugeben und zum Kochen bringen.
Den Teig auf eine Arbeitsfläche geben, nochmal durchkneten und in 14 etwa gleich große Stücke teilen.
Jedes Stück zunächst zu einer Rolle formen und dann die beiden Enden zusammenrollen, so dass ein stabiler Ring entsteht. Das Loch in der Mitte muss größer sein als man denkt, da die Bagels noch aufgehen.
Nochmal kurz gehen lassen (ca. 10 Minuten).
Wasser herunterschalten, so dass es gerade noch leicht köchelt.
Die Bagels portionsweise ins Wasser geben. Die Bagels sollen sich möglichst nicht berühren. 
Wenn sie an die Oberfläche steigen, mit einem Schaumlöffel herausnehmen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. (Ich habe meine Bagels auf ein gefettetes Backblech gelegt und das war keine gute Idee. Sie bleiben dann kleben. Also entweder nicht einfetten oder Backpapier benutzen.) Mit Sesam bestreuen und nochmal ca. 10 Minuten gehen lassen.
Im heißen Ofen 20-25 Minuten backen (mittlere Einschubleiste).
Kurz abkühlen lassen.
Sehr lecker mit Frischkäse und Lachs oder Marmelade oder Avocado und Speck usw.
Enjoy und bleibt trotzdem süß!

Perfektes Pilz-Risotto aus dem Schnellkochtopf

Mein Partner Christoph ist ein eingefleischter Risotto-Fan. Ich teile diese Vorliebe zwar nicht mit der gleichen Leidenschaft, aber hin und wieder bin ich durchaus für ein leckeres cremiges Risotto zu begeistern. Und wenn man ehrlich ist, ist auch die traditionelle Zubereitung nicht wirklich zeitaufwändig. Dennoch bin ich völlig angetan von dieser Schnellkochtopf-Version. Ich – zugegebenermaßen eher ein Risotto-Laie – kann geschmacklich keinen Unterschied zur traditionellen Zubereitung erkennen. (Christoph im übrigen auch nicht…) Also, ran an die Schnellkochtöpfe! 
Bevor ich´s vergesse: Diese Art der Risotto-Zubereitung habe ich bei Martha Stewart entdeckt. und zwar in ihrem Buch „One Pot“.
Die Zutaten sind übersichtlich. Wir benötigen natürlich Risotto-Reis. Ich habe hier Arborio verwendet. Jede andere Rundkornsorte sollte es aber auch tun. Dazu die üblichen Risotto-Verdächtigen wie Butter, Zwiebel, Weißwein und Hühnerbrühe. Ich habe ganz normale Instantbrühe verwendet. Richtiger Fond wäre natürlich noch viel besser….
Außerdem brauchen wir Champignons (ich habe eine Mischung aus braunen und weißen verwendet), frischen Thymian, Salz, Pfeffer und ein ordentliches Stück Parmesan.

Das Rezept

Perfektes Pilz-Risotto aus dem Schnellkochtopf (4 Portionen)

Die Zutaten

1 kleine Zwiebel
250 g Champignons
3-4 Zweige frischer Thymian
60 g Butter
300 g Arborio-Reis
1 Schuss Weißwein
1 Liter Hühnerbrühe (s. o.)
ca. 100 g frisch geriebenen Parmesan

Die Zubereitung

Zwiebel fein würfeln. Champignons putzen, halbieren und in Scheiben schneiden.
Thymianblättchen abzupfen. Butter im Schnellkochtopf bei mittlerer Hitze zerlassen.
Dann Zwiebeln, Pilze und Thymian dazugeben….

….und etwa vier Minuten dünsten lassen. Reis dazugeben.




Etwa eine Minute dünsten lassen, dann Wein dazugeben und in etwa 30 Sekunden verdampfen lassen. Etwa 700 ml Brühe dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Topf gut verschließen und auf mittlerer bis hoher Hitze auf höchsten Druck erhitzen. Dann Wärmezufuhr etwas reduzieren und bei gleichem Druck etwa 9 Minuten kochen lassen. Dann Druck ablassen und Deckel abnehmen. 
Nochmal ca. 250 – 300 ml Brühe zugießen und auf mittlerer Hitze ca. 8 Minuten (hin und wieder umrühren) weitergaren lassen.
Ca. 70 g Parmesan dazugeben.
Verrühren und sofort mit noch etwas Parmesan servieren.
Lecker!
Enjoy und bleibt trotzdem süß!

Hähnchen-Chili-Suppe (im Slow Cooker)

Ein Frohes Neues Jahr euch allen!

Ich höre und lese seit Wochen überall Slow Cooker und alles, was ich höre und lese, klingt irgendwie gut. Gesund, geschmackvoll, stressfrei, butterzart (Fleisch!)…und das ist nur eine Auswahl der Slow-Cooker-beschreibenden Adjektive, die derzeit so ihre Runde machen. Kurz entschlossen habe ich mir also so ein Ding zu Weihnachten gewünscht. Und da mein Partner Christoph eher der Last-Minute-Geschenke-Käufer ist, nahm er diesen Tipp dankbar auf – und ich freute mich. Und wie es der Zufall wollte, postete eine meiner Lieblingsbloggerinnen, nämlich (ihr ahnt es schon) „The Pioneer Woman“, am 28.12. dieses Slow Cooker-Rezept, das ich spontan (leicht abgewandelt) nachkochte. Und was soll ich euch sagen. Ich bin begeistert! Der Arbeitsaufwand ist minimal, das Ergebnis hingegen richtig, richtig lecker. Probiert es aus.

Das Foto ist leider nicht so gut geworden und wird der ganzen Sache kaum gerecht. Sorry, es war schon spät….

Die Zutaten sind im Großen und Ganzen leicht zu bekommen. Nur die „Chipotle in Adobo Sauce“ gibt´s ausschließlich online. Ich habe sie beim Maissuppen-Rezept schon einmal erwähnt und verwendet. Ihr könnt statt dessen aber auch einfach eine normale Chilischote verwenden. Das wird auch schmecken.
Außerdem benötigen wir Hähnchenbrust, Zwiebeln, rote und gelbe Paprika, stückige Tomaten aus der Dose, Instant-Hühnerbrühe, Tomatenmark und Gewürze. Entweder ihr nehmt eine Taco-Gewürzmischung oder Chilipulver, Cumin, außerdem natürlich Salz und Pfeffer.

Für die Deko saure Sahne, Avocado, Käse (Cheddar, alter Gouda oder so) und frischen Koriander.

 

Das Rezept

Hähnchen-Chili-Suppe (im Slow-Cooker),  4 Portionen

Die Zutaten

3 Hähnchenbrustfilets
3 Teel. Taco-Gewürzmischung oder 2 Teel. Chilipulver und 1 Teel. Cumin
Salz und Pfeffer
2 Zwiebeln
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
1 Dose stückige Tomaten (kl. Dose/ ca. 400g)
ca. 800 ml – 1 Liter Hühnerbrühe (aus Instantbrühe)
100 g Tomatenmark
1/2 gehackte Chipotle-Chilischote mit etwas Sauce oder eine frische gehackte Chilischote
1 Dose Kidney-Bohnen (kl. Dose/ ca. 400 g)
Für die Garnitur:
1 reife Avocado
geriebener Käse (je nach Geschmack)
saure Sahne
frischer Koriander

Die Zubereitung

Zwiebeln und Paprika fein würfeln.
Hähnchen in den Slow Cooker geben,….
Gewürze dazugeben und…..
…salzen und pfeffern.

Zwiebeln dazu,…

 

…gelbe Paprika,…

 

….und rote Paprika.

 

Dann Tomaten,…

 

…, Tomatenmark,….

 

….Chipotle-Chilischote mit etwas Adobo-Sauce dazugeben. (Ich hatte eine ganze Schote verwendet und diese nach dem Garen weggeworfen. Nächstes Mal werde ich eine halbe gehackte Schote verwenden – wie im Rezept oben angegeben.)

 

Mit der Brühe aufgießen.

 

Die Bohnen abspülen und abtropfen lassen. Dann dazugeben.
Alles verrühren,….

….Deckel drauf und bei „high“ 4-5 Stunden garen lassen.

 

Danach Fleisch herausnehmen. Es ist jetzt ganz zart. Mit der Gabel zerrupfen…..

 

…..und zurück in den Topf geben.

 

Umrühren.

Fertig! – Mit gewürfelter Avocado, saurer Sahne, geriebenem Käse und Korianderblättchen servieren.
Soo lecker!

Yumyummjam!

Enjoy und bleibt trotzdem süß!

Sandwich-Weißbrot

Die Feiertage sind vorüber und ich hoffe, ihr hattet alle eine entspannte und schöne Zeit. Ich für meinen Teil hatte nicht wirklich entspannte Feiertage, dafür aber sehr schöne, lustige und lebhafte Tage im Kreise der ein oder anderen Großfamilie. (Liebe Nina, Dir noch einmal vielen Dank für den wunderschönen Abend.) Und, als wäre das nicht schon genug, bin ich außerdem noch sehr reich beschenkt worden. Unter anderem habe ich von meiner Schwester Katja das Backbuch „The King Arthur Flower Baker´s Companion“ geschenkt bekommen (Ich habe zugegebenermaßen im Vorfeld heftig mit dem Zaunpfahl gewunken…). Daraus möchte ich euch heute dieses einfache und sehr leckere Weißbrot vorstellen. Es eignet sich prima als Sandwichbrot, aber auch einfach so mit Marmelade oder getoastet mit Butter oder oder oder…schmeckt es wunderbar. 
Wir brauchen ganz normales Mehl, Trockenhefe, Salz und Zucker. Außerdem Butter, Magermilchpulver (bekommt ihr in fast jedem Supermarkt – steht bei der Dosenmilch etc.), Kartoffelflocken (Ich habe hier, wie immer, Kartoffelpüreeflocken „das Lockere“ von Maggi verwendet, bin aber sicher, dass jedes andere genauso gut ist.) und lauwarmes Wasser. 
Als Backform habe ich eine ca. 10 x 20 cm Kastenform genommen. Ihr könnt aber auch andere Maße nehmen. Evtl. wird das Brot dann eben etwas flacher oder höher, braucht etwas länger oder kürzer im Ofen.

Das Rezept

Sandwich-Weißbrot

Die Zutaten

375 g Mehl (Typ 405)
2 Teel. Trockenhefe
1 Teel. Salz
3 El. Zucker
60 g Butter
35 g Magermilchpulver
25 g Kartoffelflocken
ca. 250 ml lauwarmes Wasser

Die Zubereitung

Alle Zutaten (außer dem Wasser) in eine große Rührschüssel geben.
Unter Rühren (Küchenmaschine, Handmixer oder Holzlöffel) nach und nach das lauwarme Wasser dazugeben. Weiterkneten bis ihr einen weichen, glatten Teig habt. Evtl. etwas mehr Wasser oder Mehl zugeben – je nach Konsistenz.
Mit einem Küchentuch oder einer Klarsichtfolie abdecken und etwa eine Stunde gehen lassen. Das Volumen sollte sich etwa verdoppelt haben.
Auf eine Arbeitsfläche geben, nochmal kurz durchkneten und zu einer etwa 20 cm langen Rolle formen.
In die gefettete Backform geben…..
…..nochmal etwa 1 Stunde abgedeckt gehen lassen –  bis das Ganze etwa so aussieht:
Ofen auf 180° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Brot im heißen Ofen ca. 35 Minuten backen. Nach 20 Minuten mit Alufolie abdecken, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird. Ich habe das Brot auf der zweiten Schiene von unten gebacken, aber mittlere Einschubleiste ist bestimmt auch ok.
Noch heiße Oberfläche buttern. Dafür einfach mit einem Stück Butter drüber reiben. Das gibt eine weiche Kruste.
Abkühlen lassen und …yummy!
Schmeckt wirklich gut. Ich werde nächstes Mal auf jeden Fall die doppelte Menge backen und ein Brot einfrieren.
Enjoy und bleibt trotzdem süß!

Green Goddess Dressing

Erstmalig wurde dieses göttliche Dressing in den 20er Jahren vom Küchenchef des Palace Hotel in San Francisco zu Ehren der Schauspieler des Films „The Green Goddess“ kreiert. Ich muss zugeben, dass ich in einem anderen Zusammenhang nie von diesem Film gehört oder gelesen habe, dieses Dressing hingegen ist regelmäßiger Besucher in meinem Kühlschrank. So huldige ich auf meine Art der „grünen Gottheit“…..na ja, wie auch immer.
Dieses Salatsauce ist in erster Linie – Überraschung! – grün. Und zwar gut grün. Also Kräuter-grün. Besser grün geht eigentlich nicht. Gepaart mit bisschen-ungesund-Mayonnaise-und-saure-Sahne-weiß. Ok, das wird jetzt schräg….
Kurz: Dieses Dressing ist unglaublich gut. Und grün.

 

Die Zutaten:
Wir brauchen Knoblauch, Anchovis, Saure Sahne, Mayonnaise, hellen Essig, Salz, Zucker, Chilipulver, Pfeffer und eine Zwiebel. An frischen Kräutern kommen noch glatte Petersilie, Schnittlauch und Estragon dazu. Das war´s.

Das Rezept

Green Goddess Dressing

Die Zutaten

1 Knoblauchzehe
2 Anchovis (in Öl eingelegt)
250 g Saure Sahne
120 g Mayonnaise
1 EL heller Essig (Weißweinessig)
1 Prise Salz
2 Prisen Zucker
1 Prise Chilipulver (einige Tropfen Tabasco tun´s auch)
1/2 Bund Petersilie
1/2 Bund Schnittlauch
1/2 Bund Estragon
1 kleine Zwiebel

Die Zubereitung

Kräuter waschen und die harten Stielenden entfernen. Zwiebel vierteln.
Alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und ca. 3 Minuten auf höchster Geschwindigkeit mixen. Zwischendurch mal kurz ausschalten und umrühren, damit alles fein vermixt wird. Das sieht dann so aus:
Fertig. In ein Glas umfüllen und bis zum Gebrauch im Kühlschrank lagern. Das Dressing hält sich dort locker 1-2 Wochen.
Ich habe mir mein Resteessen damit aufgepeppt.
Unter dem Salat versteckt sich das letzte Stück „Hokkaido-Pizza mit Topinambur und Ziegenkäse“ und auf dem Salat betten sich die Reste des Brathühnchens (Rezept ist noch nicht gepostet) von Samstag.
Dressing drüber dröpf….äh…tröpfeln.
….mjam….und…yum
Das war echt soooo lecker.
Enjoy und bleibt trotzdem süß!