Hefezopf (Challah)

Ostern naht. Und Ostern ist für mich unweigerlich mit selbst gebackenem Hefezopf verbunden. Schon in meiner frühen Jugend habe ich eine Vorliebe für Hefeteig entwickelt und einmal  im Jahr – nämlich an Ostern – konnte ich dieser Leidenschaft hemmungslos frönen. Ich stand also Jahr für Jahr am Ostersonntag zu unchristlicher Zeit auf, um den Rest meiner Familie sehr, sehr viel später mit frisch gebackenem Hefezopf, Brötchen und Kränzen zu wecken. Erst Jahre später habe ich erfahren, dass das nicht durchweg auf Begeisterung stieß. Tja, so ist das manchmal im Leben…
Heute backe ich daher nur noch auf Wunsch und ansonsten, was und wann ich will. Und eins könnt ihr mir wirklich glauben, weniger ist es nicht geworden 😉
Zurück zum Hefezopf. Hier stelle ich euch einen Hefezopf vor, der vor allem in New York zum guten Ton gehört. Challah ist das jüdische Sabbatbrot, das jeden Freitag gebacken wird, um dann am Samstagabend gegessen zu werden. Es unterscheidet sich nur dahingehend vom herkömmlichen Hefezopf, dass es völlig ohne Milchprodukte auskommt. Keine Milch, keine Butter und dennoch wunderbar weich und saftig und fluffig und einfach perfekt. Probiert es doch in nächster Zeit mal aus.
Die Zutaten sind keine große Sache. Wir brauchen ganz normales Mehl, Salz, Zucker, Eier und Sonnenblumenöl. Außerdem ein Päckchen Frischhefe –  und Wasser.
Aus dem Teig könnt ihr entweder einen großen Zopf oder zwei kleine Zöpfe oder Kränze oder Knoten oder oder oder machen.

Das Rezept

Hefezopf (Challah)

Die Zutaten

550 ml warmes Wasser
1 Würfel Hefe (42 g)
110 g Zucker
1250 g Mehl
2 Teel. Salz
2 Eier, Größe L
1 Eigelb
135 g Sonnenblumenöl
Glasur
1 Eigelb
etwas Wasser

Die Zubereitung

Hefe in das warme Wasser bröckeln und mit einem Esslöffel Zucker verrühren.
Ca. 15 Minuten gehen lassen bis das Ganze anfängt zu schäumen. In der Zwischenzeit Mehl, Salz und den restlichen Zucker in einer großen Rührschüssel vermischen.
Eier, Eigelb in eine kleine Schüssel geben….
und mit dem Öl verrühren.
Jetzt Hefemischung und Ölgemisch zu der Mehlmischung geben….
….und mit den Knethaken so lange kneten bis ein glatter, geschmeidiger Teig entsteht.
Schüssel etwas einölen, abdecken und 1-2 Stunden gehen lassen. Bis die ganze Angelegenheit so aussieht:
oder so (weil´s so schön war…;-):
Den Teig mit der Faust „entlüften“ (Hier könnt ihr etwaige angestaute Aggressionen mit einem ordentlichen Hieb in den Teig mal so richtig rauslassen…).
Den vermöbelten Teig auf eine Arbeitsfläche geben….
….und je nach gewünschter Form in ein, zwei oder mehrere Stücke teilen. Ich habe einen großen Zopf gemacht und das zeige ich euch hier. Eine große Rolle formen und in 6 gleiche Teile teilen.
Diese erstmal zu Kugeln,…..
….dann in Stränge rollen.
Die Stränge an einem Ende verbinden….
…und wie folgt flechten. Ich habe versucht den Flechtvorgang in Bildern deutlich zu machen und hoffe, ihr kommt damit klar. Am Ende habe ich mich auch verhaspelt und habe die Stränge irgendwie zusammengewurschtelt. Wurschteln ist keine Schande und der Zopf ist trotzdem ganz sehenswert und vor allem lecker geworden. Hier also die Flechtbilder:
…und so weiter….
Den fertig geflochtenen Zopf auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmal ca. 40 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Ofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Eigelb mit etwas Wasser verrühren….
…..und den aufgegangenen Zopf…..
…..damit bepinseln.
Im heißen Ofen ca. 45 Minuten backen. Evtl. gegen Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken, damit die Oberfläche nicht zu braun wird.
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und warm oder abgekühlt servieren.
Das ist soo lecker und der Zopf bleibt gut und gerne 4-5 Tage frisch.
Enjoy und bleibt süß!

Frischkäse-Pound Cake mit White-Chocolate-Cream Cheese-Frosting

Also, Frischkäse-Pfundkuchen mit weißer Schokolade-Frischkäse-Überzug klingt einfach nicht so attraktiv. Daher der Englisch-lastige Titel. Ob auf Englisch oder Deutsch – dieser Kuchen ist ´ne echte Schönheit und unglaublich lecker noch dazu. Das Frosting setzt diesem Pfundsskerl die Krone auf, aber auch ohne weiße Haube ist der Kuchen ein echter Genuss. Es handelt sich hier um einen klassischen Pound-Cake, der traditionell aus je 500g Butter, Mehl, Zucker und Eiern besteht. Hier wurde ein Teil der Butter durch Frischkäse ersetzt, was dem Kuchen eine ganz eigene Konsistenz und einen unwiderstehlichen Geschmack verleiht. Außerdem habe ich die Gewichtsverhältnisse etwas verändert, aber im Großen und Ganzen bin ich dem Original treu geblieben. Da der Kuchen ohne Backtriebmittel gebacken wird, ist das hier kein locker-luftiges Rührkuchen-Exemplar, sondern eher saftig und etwas fester. Richtig gut – wenn ihr mich fragt. Und schön. Seht selbst.
Ein paar Worte zu den Zutaten. Für den Kuchen brauchen wir Mehl, Butter, Frischkäse (Doppelrahmstufe, keine Light-Version), Zucker, Eier und etwas Vanille-Essenz oder -Zucker. Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben, damit der Teig beim Rühren nicht gerinnt. Sollte euch das trotzdem passieren, ist das auch kein Drama. Einfach weiter im Text. Wenn ihr ein Gerinnen verhindern wollt, gebt einfach bei jeder Ei-Zugabe einen Esslöffel des Mehls mit dazu. 
Für das Frosting brauchen wir weiße Schokolade, Frischkäse (diesmal gerne gekühlt), Butter und Puderzucker. Beim Frosting wird der Frischkäse zuerst weich gerührt, dann kommt die geschmolzene Schokolade und Butter dazu. Hierbei ist es ganz wichtig, dass Schokolade und Butter in kleinen Mengen nach und nach zum Frischkäse gegeben werden. Sonst könntet ihr am Ende mit einer leckeren, aber völlig unbrauchbaren Frischkäse-Suppe dastehen.

Das Rezept

Frischkäse-Pound Cake mit White-Chocolate-Cream Cheese Frosting

Die Zutaten

Teig
450 g Mehl
375 g Butter
225 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
500 g Zucker
1 El Vanille-Extrakt
6 Eier, Größe L
Frosting
250 g weiße Schokolade
250 g Frischkäse (Doppelrahmstufe)
125 g Butter
100-150 g Puderzucker (je nach Geschmack)

Die Zubereitung

Ofen auf 160°C vorheizen (Ober- und Unterhitze).
Eine Kranzform gut eifetten.
Butter,….

….Frischkäse,….

…..Zucker und Vanille in eine große Rührschüssel geben.

Ca. 3 Minuten hell und luftig schlagen.

Nach und nach die Eier einzeln unterrühren.

Mehl dazugeben…..

…und kurz verrühren bis alles gleichmäßig eingearbeitet ist.

In die vorbereitete Form füllen….

…und im heißen Ofen 60.70 Minuten backen (mittlere Einschubleiste).

Auf einem Kuchenrost 10 Minuten abkühlen lassen, dann aus der Form stürzen.

Sieht das nicht schon richtig gut aus. Schmeckt ab hier auch schon prima.
Vollständig abkühlen lassen.

Für das Frosting die Schokolade im Wasserbad oder in der Mikrowelle (600 Watt, 20 Sekunden-Intervalle) schmelzen lassen. Etwa 10 Minuten abkühlen lassen.

Kühlen Frischkäse in eine Rührschüssel geben und weich rühren.

Nach und nach geschmolzene Schokolade und weiche Butter einrühren. Mit Puderzucker abschmecken und schön luftig rühren.

Eine Kuchenplatte so mit Backpapier belegen, dass der Rand bedeckt ist, das Papier sich aber leicht unter dem Kuchen wieder wegziehen lässt.

Den völlig abgekühlten Kuchen mit dem Frosting bestreichen.

MjamYum! Jetzt kalt stellen bis das Frosting etwas fest geworden ist. Papier vorsichtig unter dem Kuchen wegziehen.

Lecker…leckerleckerlecker…

Enjoy und bleibt süß!

Nutella-Brownies

So, heute gibt´s mal wieder ordentlich was auf die Hüften. Ohne Kompromisse und auf direktem Weg. Aber – großes Indianer-Ehrenwort – diese Brownies sind jede Kalorie wert. Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen. Wer Heißhunger auf süßes, sündiges Schokoladiges hat, ist am Ziel!! Holt das Nutella-Glas aus dem Schrank und ran an die Rührschüssel. Ihr werdet es nicht bereuen!
Die Zutaten sind eigentlich auch ganz schnell aufgezählt. Wir brauchen viel Butter, noch mehr Zucker und jede Menge Nutella -:-).
Das Ganze wird dann noch aufgefüllt mit Eiern, Kakao, Mehl, Zartbitterschokolade, Salz, Backpulver, Espressopulver und Vanille-Extrakt.
Außerdem eine 20 x 30 cm-Backform oder Auflaufform (9 x 13 inch).

Das Rezept

Nutella-Brownies

Die Zutaten

250 g Butter
450 g Zucker
370 g Nutella
4 Eier
125 g Kakao
1 Teel. Salz
1 Teel. Backpulver
2 Teel. Espressopulver
1 El. Vanille-Extrakt
200 g Mehl
200 g Zartbitterschokolade, gehackt

Die Zubereitung

Ofen auf 180° C (ober- und Unterhitze) vorheizen.
20 x 30 cm-Backform fetten und mit Backpapier auslegen.
Butter bei mittlerer Hitze schmelzen lassen.
Zucker dazugeben und…..
unter Rühren noch 3 Minuten auf dem Herd lassen. Dann von der Platte nehmen.
Nutella dazugeben und verrühren.
Die Masse in eine große Rührschüssel geben.
Kakao dazugeben,…..
…..verrühren und dann die Eier und Vanille dazugeben.
Mit dem Schneebesen gut verrühren. Das ergibt eine ziemlich homogene, glänzende Masse.
Nun Mehl, Backpulver und Salz in separater Schüssel vermischen und mit dem Espressopulver zur Schokomasse geben.
Einarbeiten und gehackte Schokolade dazugeben.
Alles nochmal verrühren…..
…..und in die vorbereitete Form füllen.
Sieht das nicht schon megalecker aus?
Glatt streichen…..
…..und für 35-40 Minuten im heißen Ofen backen. (mittlere Einschubleiste)
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Diese Dinger sind wirklich gut!!
Enjoy und bleibt süß!

Linzer Torte

Diese Linzer Torte ist der Wahnsinn! Hier scheue ich keine Superlative. Mit Abstand die beste Linzer, die ich je gegessen habe. (Obwohl, wenn ich es recht bedenke, macht meine Schwester Nina ein Exemplar, das in derselben Liga spielt. Ich werde sie bei Gelegenheit um das Rezept bitten.) In meiner Familie wird dieser Kuchen seit gefühlten hundert Jahren gebacken und ich habe gefühlte (oder auch tatsächlich..) tausend Stücke davon zu unzähligen Geburtstagen, Familientreffen und Weihnachtsfeiern gegessen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich jemals genug davon bekommen werde. Und ich gebe dieses Rezept einfach so der Öffentlichkeit preis. Kaum zu fassen. Also nutzt die Gelegenheit, werft die Kitchen-Aids dieser Welt an und macht euch und den Euren diese Freude.

Ein paar Worte zu den Zutaten:
Wir benötigen das Übliche: Mehl, Butter, Zucker, Eier. Dann kommen noch Mandeln dazu – gemahlen und mit Haut. Eine kleine, für den Gesamteindruck aber unerlässliche Zutat ist Rum. Den dürft ihr nicht weglassen. Der Kuchen bleibt trotzdem kinderfreundlich. Gerne könnt ihr auch Rum aus einem Rumtopf nehmen, den ihr noch im Schrank stehen habt.
Außerdem brauchen wir noch Semmelbrösel, Zimt, Nelken (beides natürlich gemahlen) und abgeriebene Zitronenschale. Für die Füllung Himbeer-Marmelade. Ich könnte ja jetzt behaupten, ich würde nur Marmelade bester Qualität verwenden… Das stimmt aber nicht. Die ganz normale Version reicht hier völlig aus.

Die Linzer Torte hält sich prima 2-3 Wochen gut in Folie verpackt, wird mit der Zeit sogar eher noch besser. Daher ist das folgende Rezept ausreichend für 2 Kuchen mit ca. 26 cm Durchmesser. Wenn ihr weniger machen wollt, halbiert ihr die Zutaten einfach.

Ich habe hier eine 26-cm-Torte, eine 22-cm-Torte und aus dem restlichen Teig einige Mini-Muffin-Linzer-Törtchen gebacken. Ihr werdet es sehen.

Das Rezept

Linzer Torte

Die Zutaten

400 g Mehl
400 g ungeschälte, gemahlene Mandeln
400 g Zucker
6 El. Semmelbrösel
1 Teel. Zimt
1/2 Teel. Nelken
1 gehäufter Teel. geriebene Zitronenschale
2 El. Rum
2 Eier
400 g kalte Butter
Außerdem:
1,5 – 2 Gläser Himbeermarmelade
Eigelb zum Bepinseln

Die Zubereitung

Mehl,….
….Nüsse,….
….Zucker,….
…Semmelbrösel,…
…..Gewürze,…..
…..Zitronenschale (Ich hatte keine frischen Zitronen und habe hier Citroback verwendet.),….
…..und Rum in eine Schüssel geben.
Alles kurz verrühren,….
…..Butter und Eier dazugeben……
…..und mit den Knethaken zu einem Teig verkneten.
Mit den Händen nochmal durchkneten, damit keine großen Butterklumpen im Teig sind.
Mit Folie abdecken und mindestens 1 Stunde kalt stellen.
Die Backformen einfetten und mit Backpapier auslegen.
Ofen auf 160 – 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Teig etwa 1 cm dick in die Backformen drücken.
Ein weiteres Stück Teig zu einer langen etwa 1 cm dicken Rolle formen und einen Rand damit legen.
Andrücken.
Marmelade dazugeben (Ich denke ich habe hier etwa 150 g verwendet. Nicht zu wenig und nicht zu viel nehmen.)
Gleichmäßig verstreichen.
Wieder einen Teil des Teiges nehmen und auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dick ausrollen und Herzchen, Sterne etc. ausstechen. Natürlich könnt ihr auch ganz klassisch Streifen schneiden und ein Gitter legen.
Auf der Marmelade verteilen.
Den Rand mit einem Finger nach unten drücken.
Mit der zweiten Form ebenso verfahren.
Ich hatte noch reichlich Teig übrig und habe kleine Küchlein in einer Mini-Muffinform gemacht. Allerdings hatte ich die Form nicht ausreichend eingefettet, denn ich hatte so meine Schwierigkeiten die kleinen, widerspenstigen Dinger am Ende aus der Form zu lösen. Wenn ihr das verhindern wollt, rate ich euch die Form vorher mit Papierförmchen auszulegen. Dann seid ihr auf der sicheren Seite.
Die Kuchen mit Eigelb bepinseln. (Natürlich nur den Teig, nicht die Marmelade…)
Jetzt nach und nach ca. 45 – 60 Minuten (je nach Größe der Form – die Muffinförmchen nur 30 Minuten) auf der mittleren Einschubleiste im Ofen backen. 
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Nach etwa 10 Minuten den Rand vorsichtig mit einem Messer vom Springformrand lösen und die Form wegnehmen.
Eine Torte habe ich verschenkt….
…..die Andere gegessen.
Das ist richtig, richtig lecker….
Enjoy und bleibt süß!

Saftiger Nusskuchen mit Schokostreuseln

Heute wollte ich mal wieder sowas richtig Einfaches backen. Kein Firlefanz, keine fancy Brownies oder fudgy pudgy Blondies und auch keine chewy Cookies. Nein, ich wollte Nusskuchen backen! Einen schlichten, saftigen Nusskuchen. Bei Nusskuchen kommt mir sofort meine Großmama in den Sinn. (Ich bin sicher meinen Schwestern geht es genauso.) Als wir Kinder waren und unsere Großmama noch weit von Freiburg entfernt wohnte, bekamen wir zu jedem Geburtstag ein Päckchen mit Geschenken und….Nusskuchen! Ich kann mich an kein einziges Geschenk erinnern, habe aber noch eine recht lebhafte Vorstellung vom Aussehen und Geschmack des begehrten Nusskuchens. Das weit gereiste Teil war saftig, ein bisschen fudgy (wir sagten „knatschig“) und mit einer dicken Schicht Schokolade überzogen. Unglaublich lecker! Und genau diesen Nusskuchen wollte ich heute backen. Ich nahm mir also die alte Rezept-Kladde von Großmama (die ich glücklicherweise geerbt habe) zur Hand, voller Tatendrang und Nusskuchen-Optimismus….Doch, was musste ich feststellen? Meine liebe Großmama hat im Laufe ihres Lebens etwa zehn verschiedene Nusskuchen-Rezepte gesammelt, die zwar alle brav durchnummeriert wurden, aber nicht preisgaben, welches denn nun das Lieblingsstück aus meiner Kindheitserinnerung in sich barg. Na gut, nur ein wenig entmutigt, las ich mir also die zahlreichen Alternativen durch, verließ mich auf meine nicht ganz unerhebliche Backerfahrung und entschied mich schließlich für Nusskuchen Nummer 1. Wie könnte es auch anders sein?! Volltreffer! Ich konnte es mir zwar nicht verkneifen, einige kleinere Änderungen am Rezept vorzunehmen, aber – ich bin sicher – das Ergebnis wird eines Tages zu Kindheitserinnerungen meiner Kinder führen.

Einige kurze Worte zu den Zutaten:

Hier das Original – Rezept:

(Bitte den kleinen aufgeklebten Ausschnitt nicht übersehen: „Nußkerne, um die Weihnachtszeit in der Küche viel gebraucht, lassen sich sehr leicht von der Haut befreien, wenn man sie einige Zeit in lauwarme Milch legt.“ – Hört, hört – also, das habe ich bis jetzt noch nie gehört. Hat sich wohl nicht durchgesetzt…. Aber ich werde es beizeiten ausprobieren und das Ergebnis hier mitteilen. Würde es bei Haselnüssen klappen, wäre ich echt begeistert…. Hat jemand von euch Erfahrung bezüglich Nüssen und lauwarmer Milch, bitte unbedingt Kommentar hinterlassen.)
Jetzt aber die Zutaten:
Nüsse. Ich habe hier eine Mischung aus Haselnüssen und Walnüssen verwendet. Jede andere Kombination funktioniert aber auch. Dann benötigen wir noch Mehl, Butter, Zucker, Eier, etwas Sahne, Vanillinzucker, Zimt und Schokostreusel. Für den Guss noch mehr Schokolade, je nach Vorlieben. Ich habe eine Mischung aus dunkler und Vollmilch-Schokolade verwendet und außerdem noch „Drizzel“ aus weißer Schokolade. Ein paar Haselnussblättchen als Deko und – fertig.

Das Rezept

Saftiger Nusskuchen mit Schokostreuseln

Die Zutaten

200 g Haselnüsse
100 g Walnüsse
200 g Mehl
8 g Backpulver
1 Prise Zimt
1 Prise Salz
250 g Butter
375 g Zucker
1 P. Vanillinzucker
6 Eier (Bio, Größe M)
2 Schuss Sahne
100 g Schokostreusel
Guss
200 g Schokolade (Vollmilch, Zartbitter)
50 g weiße Schokolade
Haselnussblättchen

Die Zubereitung

Ofen auf 180°C vorheizen. (Ober- und Unterhitze)
Form (große Kastenform, Kranzform, Bundtform etc.) gut einfetten.
Nüsse in der Küchenmaschine mahlen. Beiseite stellen.
Butter in eine große Rührschüssel geben.
Dann Zucker und Vanillinzucker dazu.
Etwa 3 – 5 Minuten rühren bis alles hell und fluffig ist.
Jetzt die Eier nach und nach dazurühren (immer zwei auf einmal) bis die Masse eine mayonnaiseartige Konsistenz hat. (Manchmal gerinnt der Teig an dieser Stelle etwas. Das ist nicht schlimm.)
Die gemahlenen Nüsse in einer separaten Schüssel…..
…..mit dem Mehl, Salz und Backpulver mischen.
Zimt dazugeben…..
…. und abwechselnd mit der Sahne zur Buttermischung rühren (mit der Mehlmischung beginnen und enden).
Die Schokostreusel dazugeben…..
…..und mit einem Gummispatel vorsichtig unterrühren.
In die vorbereitete Form füllen…..
….und auf der mittleren Einschubleiste etwa 50-60 Minuten backen. (Im letzten Backdrittel evtl. mit Alufolie abdecken, falls die Oberfläche zu dunkel wird.)
Ca. 15 Minuten auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Dann auf ein weiteres Kuchengitter aus der Form stürzen.
Und vollständig abkühlen lassen.
Schokolade im Wasserbad schmelzen lassen.
Ein Stück Backtrennpapier unter den Kuchen legen….
….und einen teil der geschmolzenen Schokolade darüber gießen.
Den Rest mit einem Pinsel verteilen, so dass die ganze Oberfläche bedeckt ist.
Kurz abkühlen lassen, dann mit Haselnussblättchen bestreuen.
Ca. 20 Minuten fest werden lassen. Dann die weiße Schokolade in der Mikrowelle (in 30-Sek.-Intervallen bei 600 Watt) schmelzen lassen.
Über den Kuchen drizzlen.
Jetzt den Guss fest werden lassen. Fertig!
Das ist lecker!!
Enjoy und bleibt süß!

Blondies mit Milchschokolade und Giotto-Kugeln

Follow my blog with Bloglovin

So meine Lieben, knappe zwei Wochen Süßi-Pause nach dem weihnachtlichen Plätzchen-Overkill und schon bin ich wieder bereit für fudgy-pudgy Blondies. Geht´s euch genauso?
Diese hier sind zu allem Übel auch noch chock-full mit Milchschokolade und Giotto-Kugeln. Ab-so-lut dekadent – und lecker! Und superschnell zusammengerührt. Die größte Herausforderung ist die Warterei bis die Dinger abgekühlt sind. Aber, hey, wir gehen in der Zwischenzeit einfach ´ne Runde joggen – dann schmeckt´s nochmal so gut. Also, ran an die Kitchen-Aids und rein in die Laufschuhe!
Die Zutaten:
Ich habe hier dunkel- und hellbraunen Zucker verwendet. Wie wir alle wissen, ist das mit dem dunkelmelassigen Zucker hierzulande nicht ganz so einfach. Also entweder ihr bestellt euch den online, oder bringt euch den von einer England- oder USA-Reise mit, oder ihr mischt herkömmlichen hellbraunen Zucker mit Melasse oder Zuckerrübensirup. Dafür von den gesamten 400 g Zucker (in dem Fall alles normaler brauner Zucker) 3-4 Esslöffel wegnehmen und durch Melasse oder eben dunklen Zuckerrübensirup ersetzen.
Die restlichen Zutaten sind unkompliziert. Butter, Mehl, Eier, Salz, Vanille (Essenz oder Pulver oder Zucker) und Backpulver. Zum Aufmotzen der ganzen Angelegenheit noch Milchschokolade und Giotto-Kugeln.
Außerdem benötigen wir unsere altbewährte 9×13-ich (20×30 cm)-Backform. Oder zwei kleinere Backformen oder so.

Das Rezept

Blondies mit Milchschokolade und Giotto-Kugeln

Die Zutaten

250 g Butter, Zimmertemperatur
200 g dunkelbrauner Zucker (s.o.)
200 g hellbrauner Zucker (s.o.)
1 El Vanille-Extract oder Vanillezucker
375 g Mehl
2 Teel. Backpulver
1 Teel. Salz
außerdem:
4 Rollen Giotto-Kugeln
150 g Michschokolade (oder jede andere Sorte), grob gehackt

Die Zubereitung

Backform fetten und mit Backpapier auslegen.
Ofen auf 180 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Die zimmerwarme Butter in eine große Rührschüssel geben.
Beide Zuckersorten dazu…..
…und ca. 3 Minuten hell und luftig schlagen.
Eier und Vanille zugeben. (Ich habe in diesem Schritt noch das Backpulver zugegeben, ist aber besser, wenn man es vorher mit dem Mehl mischt.)
Gut verrühren.
Dann das mit Salz und Backpulver vermischte Mehl dazugeben.
Und kurz verrühren.
Gehackte Schokolade und….
….Giotto-Kugeln…..
….vorsichtig mit einem Gummispatel einrühren.
Die Masse in die vorbereitete Form füllen……
…..und gleichmäßig verstreichen.
Für ca. 30-40 Minuten ab in den vorgeheizten Ofen damit. (Je nach Ofen etwas mehr oder weniger. Mehr eigentlich nicht, eher weniger.)
Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. (Jetzt stark bleiben und ab in den Wald!)
Und jetzt: YUM!
Enjoy und bleibt süß!

Klassischer Apple-Pie

In genau einem Monat ist Weihnachten! oder besser: Heilig Abend. Wie ist denn das so schnell gekommen? Ich bin noch nicht ausreichend vorbereitet. Ganz im Gegensatz zu meiner Tochter. Die wurschtelt nämlich schon seit Tagen – wenn nicht Wochen – geheimnisvoll in ihrem Zimmer rum, „leiht“ sich Geschenkpapier und wirkt in Bezug auf Weihnachten völlig entspannt….
Weil ich am Sonntag (1. Advent – sollte es jemand vergessen haben…) nicht in jede Menge enttäuschter Gesichter blicken will, weil auf dem Plätzchentelller gähnende Leere herrscht, wird dies erstmal mein letzter nicht weihnachtlicher bzw. vorweihnachtlicher Post –  zumindest was die süßen Dinge des Lebens angeht. Lebkuchen und seine Freunde stehen schon vor der Tür!
Nun aber Fokus auf diesen wunderbaren Apple-Pie. Ich bin sowieso ein ganz großer Pie-Fan. Kirschen, Pfirsiche, Blaubeeren, aber auch Fisch, Fleisch und Gemüse machen sich besonders gut in einer knusprigen, blättrigen Teighülle. Hier also der Prototyp eines Pies: der Apple-Pie. (Ich bin mir nie ganz sicher, ob man „die Pie“ oder „der Pie“ sagt. Habe es eben aber sicherheitshalber nochmal gegooglet und Wikipedia sagt „der“. Und kommt mir jetzt nicht mit „Wikipedia lügt“. Wahrscheinlich heißt es eh „das Pie“…..) Ist ja auch egal. Also, das Apple-Pie….äh…..der Apple-Pie ist einfach toll. Und damit meine ich einfach und toll. Superschnell zusammengerührt, ganz wenig Zucker, intensiver Apfelgeschmack und einfach unwiderstehlich noch warm mit Vanille-Eiskrem. YUM!
Außerdem habe ich meiner Freundin Silke schon vor Wochen dieses Rezept versprochen. Denn Silke findet Eier völlig eklig. Total. In jedem Aggregatszustand.
Also, liebe Silke, hier nun endlich mein gänzlich eifreies Apple-Pie-Rezept. Enjoy! 
Alle anderern werden garantiert auch ihren Spaß damit haben.
Zu den Zutaten.
Die sind hier wirklich übersichtlich. Äpfel – na klar. Ihr nehmt einfach, was euch schmeckt. Mischung aus säuerlichen und süßen Äpfeln macht sich immer gut. Ich hatte noch jede Menge Braeburn in der Küche stehen und habe die genommen. Dann brauchen wir noch Zucker, Mehl, Zimt, frisch geriebene Muskatnuss, Salz, etwas Zitronensaft und Butter.
Für den Teig Mehl, Butter, Salz und Eiswasser. Dafür einfach einige Eiswürfel in eine kleine Schüssel geben, ca. 50 ml Wasser dazugeben und abkühlen lassen.
Zum Bepinseln ein wenig Sahne. Alle Eieresser können auch Eiweiß oder Eigelb oder mit Sahne verrührtes Eigelb nehmen.

Das Rezept

Klassischer Apple-Pie

Die Zutaten

Teig
325 g Mehl
1 Teel. Salz
250 g kalte Butter
ca. 60 ml Eiswasser
Füllung
ca. 1,3 kg Äpfel
Saft von einer halben Zitrone
1 Teel. Zimt
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
1 Prise Salz
45 g Mehl
ca. 30 g Butter

Die Zubereitung

Eiswasser (s.o.) zubereiten.
Pie-Form (ca. 23 cm) einfetten und evtl. mit Backpapier auslegen.
Mehl, Salz und kalte Butter in eine Küchenmaschine geben (Flügelmesser)…..
 ….und ca. 30 Sek. verrühren bis die ganze Sache so aussieht:
Bei laufender Maschine das Eiswasser (ohne Eiswürfel) langsam einlaufen lassen. Evtl. benötigt ihr nicht das ganze Wasser, evtl. etwas mehr. Nicht länger als 30 Sek. verrühren, sonst wird der Teig zäh.
Teig in zwei Teile teilen (das eine etwas größer als das andere), platt drücken und in Klarsichtfolie einwickeln.
Etwa 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Dafür die Äpfel schälen,….
…entkernen und klein schneiden.
Zitronensaft, Zucker, Salz und Gewürze dazugeben…..
…verrühren und dann das Mehl dazugeben.
Alles gut vermischen. Beiseite stellen.
Die etwas größere Teighälfte auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ausrollen bis sie ungefähr in die Pie-Form passt.
Auf die Form legen und festdrücken.
Rand bearbeiten. Also hier ein wenig abschneiden und dort wieder anfügen bis es so aussieht:
Die Apfelmischung nochmal umrühren und auf den Teig geben. In der Mitte etwas auftürmen. Der Rand muss frei bleiben.
Den Rand mit flüssiger Sahne bestreichen. Die zweite Teighäflte ausrollen und darüberlegen.
Rand zurechtschneiden und zusammendrücken. Teigreste aufheben.
Ränder mit den Fingern zu einem „piemäßigen“ Rand formen. So in etwa:
Drei Lüftungsschnitte in die Teigplatte schneiden, damit beim Backen der Dampf entweichen kann.
Aus den Teigresten Verzierungen wie Blätter oder Äpfel etc. formen….
 ….und mit flüssiger Sahne auf den Pie „kleben“.
Jetzt für ca. 30 Minuten in die Tiefkühltruhe oder 60 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Ofen auf 200 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Den Pie mit flüssiger Sahne bestreichen…..
….und ab in den Ofen (mittlere Einschubleiste).
Nach 15 Minuten die Temperatur auf 180°C verringern. Nochmal etwa 45 Minuten backen bis der Pie schön goldbraun ist und man den Apfelsaft blubbern sieht.
Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.
Schmeckt am besten noch warm mit Vanille-Eiskrem. Yumyumyum!
Sooo lecker!
Enjoy und bleibt süß!