Biscoff-Cookies – zum Teil mit Nutella gefüllt und ein sehr kurzes Video

Ich hatte gar nicht vor dieses Rezept zu posten, da es ehrlich gesagt mehr der Resteverwertung diente. Daher gibt es dieses Mal auch nicht, wie sonst üblich, von Beginn an detaillierte Schritt-für-Schritt-Fotos. Als Ausgleich habe ich allerdings mein erstes 15-Sekunden-Zeitraffer-Video bei diesem Rezept gedreht, was ich gerne eurer Kritik ausliefere. Mein 14-jähriger Neffe Jacob hat mich von der Unumgänglichkeit solcher Videos überzeugt, ohne die man in den Weiten des WorldWideWeb als Foodblogger offenbar nicht mehr bestehen kann. Nachdem ich mich also mit Handy-Stativ eingedeckt und mit IMovie vertraut gemacht hatte, „drehte“ ich gestern mein erstes Video. Meine eigenen Kinder standen mir dabei mit Rat und Tat zur Seite und finden´s „nice“. Mehr Anerkennung als „nice“ geht dieser Tage kaum…

Zurück zum Rezept. Ich nenne es zwar „Biscoff-Cookiees“, aber tatsächlich habe ich sämtliche Reste süßer Aufstriche verwendet, die ich finden konnte: meine selbstgemachte Nutella, Biscoff, Pistaziencreme und Schokoladenaufstrich aus weißer Schokolade. Nach diesem Geständnis werdet ihr verstehen, warum ich mich ein wenig scheute diese gewagte Rezeptur ins Netz zu stellen und damit wilden Schmähungen auszusetzen. Allen Kritikern und Zweiflern sei gesagt: Probier es aus. Die Dinger schmecken gigantisch. Um das ganze irgendwie ad absurdum zu führen und habe ich einen Teil der Cookies in kleinen Muffinförmchen gebacken und mit Nutella gefüllt. Damit wäre so ziemlich die gesamte Bandbreite des Aufstrich-Regals vertreten. Get all your spreads in one….Cookie – oder so ähnlich.

Zu den Zutaten habe ich nun schon das Schlimmste verraten, daher kann ich hier ganz entspannt weitermachen. Es kann nur noch besser werden.Wir brauchen die üblichen Cookie-Verdächtigen wie Butter, Zucker, brauner Zucker, Eier (Bio, Größe L), Vanillezucker oder -extrakt, Mehl, Backnatron (baking soda), Stärke, Salz und Schokoladenstücke (hier könnt ihr wirklich verwenden, was ihr mögt: weiße, Zartbitter- oder Vollmilchschokolade). Jetzt nochmal kurz zur hemmungslosen Aufstrich-Mischung: Ihr könnt auch ausschließlich Biscoff verwenden oder andere Sorten, wie Nutella (dann werden die Cookies dunkler und schokoladiger), Ovomaltine-Aufstrich (s. Nutella) oder auch Erdnussbutter. Verwendet ihr Erdnussbutter solltet ihr natürlich bedenken, dass die Cookies je nch verwendeter Menge weniger süß werden.

Ich habe hier eine große Menge Teig zusammengerührt. Die Hälfte tut´s natürlich auch. Wer die Cookies füllen mag, braucht dafür noch Nutella und ein Muffinblech für kleine Muffins.

Das Rezept

Biscoff-Cookies – zum Teil mit Nutella gefüllt und ein sehr kurzes Video

Die Zutaten

250 g Butter, zimmerwarm
200 g Zucker
200 g braunen Zucker
2 Eier
2 Eigelb
Vanille (s.o.)
320-340g süßen Aufstrich, z.B. Biscoff (s.o.)
580 g Mehl
2 Teel. baking soda (Backnatron)
2 gehäufte Teel. Stärke
Salz
200-300 g gehackte Schokolade (s. o.)
evtl. Nutella zum Füllen

Die Zubereitung

Die weiche Butter mit beiden Zuckersorten cremig schlagen (ca. 2 Minuten). Eier und Eigelbe nach und nach dazugeben, jedes Mal gründlich verschlagen. Dann die Vanille einrühren. Jetzt for the fun part: die ganze schöne Aufstrich-Mischung dazurühren bis alles gut vermischt ist. In einer separaten Schüssel Mehl, Soda, Stärke und eine ordentliche Prise Salz vermischen, zur Buttermischung geben und kurz einarbeiten. Dann nach Wunsch gehackte Schokolade dazugeben und gut verteilen. Jetzt in eine Plastikdose o.ä. umfüllen und am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag sieht die ganze Sache dann so aus (je nach Aufstrich-Kombi kann die Farbe variieren – Ha!).

Ofen auf 180° Umluft vorheizen, ein Blech mit Backpapier belegen und aus dem Teig etwa golfballgroße Kugeln formen. ich steh auf große, weiche Cookies. Wer sie kleiner mag, kann natürlich kleinere Kugeln formen und die Backzeit dementsprechend verringern. Mit Abstand auf das Blech setzten.

 

Ca. 10-12 Minuten im heißen Ofen (mittlere Einschubleiste) backen. Die Cookies auf keinen Fall zu lange backen, sie sehen noch etwas unfertig aus.

 

Etwa 10 Minuten auf dem Blech abkühlen lassen, dann auf einem Rost ganz abkühlen.

Die sind wirklich lecker.

 

 

Wer diese Dinger hier machen möchte, sieht sich bitte mein erstes „Home-Video“ an (Ha!).
Enjoy und bleibt süß!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s