Chocolate-Chip-Cookies mit Frischkäse

Hier habe ich mal eine Alternative zu den klassischen Chocolate-Chip-Cookies ausprobiert. Auf englischen und amerikanischen Food-Blogs kann man unendlich viele Rezepte für Cookies mit Frischkäse finden. Eigentlich wird dabei nur ein Teil der Butter durch Frischkäse ersetzt, was der ganzen Angelegenheit eine etwas andere Konsistenz und einen leicht säuerlichen, weniger süßen, aber sehr runden Geschmack verleiht. Diese Cookies sind weich und fudgy und schmecken am besten frisch. In meiner Familie scheiden sich die Geister, was den Vergleich mit dem Original betrifft. Es steht 50:50. Bin gespannt, was ihr dazu sagt.

Die Zutaten sind fancy-free – sozusagen. Wir brauchen Butter und Frischkäse. Keine Light-Version, wir wollen die volle Dröhnung: Doppelrahmstufe. Außerdem braunen und weißen Zucker und ein wenig Sirup (hellen Sirup oder Zuckerrübensirup), noch ein Ei, Mehl, Vanille-Extrakt, Speisestärke, Salz und Zartbitter-Schokolade. Butter, Frischkäse und Ei, und der Rest natürlich auch sollten Zimmertemperatur haben. Ca. 30 Minuten vorher aus dem Kühlschrank holen – das reicht.

Das Rezept

Chocolate-Chip-Cookies mit Frischkäse (ca. 20 Stck.)

Die Zutaten

125 g Butter, weich
75 g Frischkäse, zimmerwarm (s. o.)
150 g brauner Zucker
60 g Zucker
1 Teel. Sirup (s. o.)
1 Ei, Größe L
2 Teel. Vanille-Extrakt
300 g Mehl
2 Teel. Stärke
1 Teel. Backnatron (baking soda)
1 Prise Salz
200 g Zartbitter-Schokolade

Die Zubereitung

Butter,….
….., Frischkäse,….
….braunen Zucker,….
…..Zucker,…..
…Sirup, Eier und Vanille-Extrakt in eine große Rührschüssel geben.
Alles gut verrühren.
In einer separaten Schüssel Mehl, Stärke, Backnatron und Salz vermischen und zur Buttermischung geben.
Möglichst kurz verrühren bis alles eingearbeitet ist.
Die Schokolade…..
…grob hacken……
und zum Teig geben.
Mit einem Teigschaber einarbeiten.
Mit einem Löffel oder einem kleinen Eiskugelportionierer etwa Gofball-große Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. (Das Blech muss dann am besten über Nacht in den Kühlschrank. Also die Kugeln dichter als sonst auf das Blech legen. Nach dem Kühlen müssen sie dann auf zwei Bleche verteilt werden. Der Teig ist ziemlich klebrig, aber wenn man mit den Händen ein wenig nachhilft, bekommt man die Kugeln ganz gut hin. Sie müssen ja nicht perfekt sein.)
Mit Klarsichtfolie abdecken….
…. und mehrere Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank stellen. Das Kühlen kann nicht ausgelassen werden, sonst fließen euch die Cookies weg… (Wenn euer Blech zu groß für den Kühlschrank ist, dann nehmt ihr Teller o. ä.)
Am nächsten Tag Ofen auf 180°C vorheizen (Umluft).
Kugeln mit etwas Abstand auf Bleche verteilen.
Etwa 8 – 10 Minuten im Ofen (mittlere Einschubleiste) backen. Die Cookies sehen noch etwas unfertig aus. Auf keinen Fall zu lange im Ofen lassen!
Das Blech zum Abkühlen auf ein Kuchengitter stellen.
Nach etwa zehn Minuten vom Blech nehmen und vollständig abkühlen lassen. Na ja, warm sind sie eigentlich am besten. Seht selbst.
Yumnjammjam!
Enjoy und bleibt süß!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s