Husarenkrapfen mit Nüssen und Kardamom

Zunächst wünsche ich euch allen einen schönen 4. Advent. – Langsam wird´s ernst.

So ähnliche Plätzchen habe ich in meiner Jugend jedes Jahr zu Weihnachten gemacht und ich mochte den leichten Kardamom-Geschmack besonders gerne. Leider habe ich das Rezept von damals im Laufe der Zeit verloren und vergessen. Daher habe ich mich dieser Tage an eine Neuauflage gemacht und das Ergebnis ruft in mir genau die richtigen Erinnerungen wach. Husarenkrapfen oder auch Engelsaugen (Wobei dieser Ausdruck irgendwie ungute Assoziationen in mir weckt….) gehören ja in der Regel sowieso zum allgemeinen Plätzchen-Repertoire. Allen, die Lust auf auf einen neuen Twist dabei haben, empfehle ich eine Prise Kardamom oder dieses Rezept.
Die Zutaten:
Mehl, Zucker, Butter, Eigelb. Außerdem eine Prise Salz, Kardamom und Nüsse. Ich habe Mandeln und Haselnüsse verwendet. Jede andere Sorte geht hier aber auch. Zum Schluss benötigen wir natürlich Marmelade, genauer gesagt Gelee. Ich mag rote Johannisbeere am liebsten, aber alles andere ist auch völlig ok. Nehmt einfach, was euch schmeckt.

Das Rezept

Husarenkrapfen mit Nüssen und Kardamom (50-60 Stck.)

Die Zutaten

300 g Mehl
1 Prise Salz
100 g gemahlene Mandeln
50 g gemahlene Haselnüsse
250 g Butter
150 g Zucker
1 Eigelb
1/2 – 1 Teel. Kardamom
Zum Füllen:
Gelee (rote Johannisbeere etc.)

Die Zubereitung

Mehl, Salz, gemahlene Nüsse und Kardamom….
…und Butter, Zucker und Eigelb in eine große Rührschüssel geben….
…..und zu einem Teig verkneten. Nicht zu lange kneten, lieber den Teig noch kurz mit den Händen durchkneten.
In Folie wickeln….
….und mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank legen.
Dann Ofen auf 160°C (Umluft/ 180°C Ober- und Unterhitze) vorheizen.
Teig zu einer Rolle formen, Scheiben abschneiden….
…..zu Kugeln formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und mit einem Kochlöffel oder den Fingern eine Vertiefung in die Mitte drücken.
Die Vertiefungen mit Gelee füllen. Dafür das Gelee weich rühren. Jetzt könnt ihr es mit einem kleinen Löffel in die Vertiefungen füllen oder, was noch schneller geht, das Gelee in einen kleinen Gefrierbeutel füllen, eine Ecke abschneiden und Gelee in die Vertiefung drücken.
Ab in den Ofen damit und für 10-15 Minuten hellgelb backen.
Ich fülle an dieser Stelle noch etwas Gelee in die heißen Plätzchen. Das muss aber nicht sein. Etwa 10 Minuten auf dem Blech auskühlen und dann auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.
Sehr lecker!
Enjoy und bleibt süß!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s